Written by 11:15 Allgemein, Alpe Adria Region, Carinthia, Erlebnisse, Instagram, Tourismus

Wie Lost Places touristisch genutzt werden können

Lost Places touristische Nutzung

Es gibt sie in jeder Stadt und jeder Region: Verlassene und verfallene Orte. Das Interesse, sie zu erkunden, wird stärker und passiert oft illegal. Dabei hätten Lost Places – bei kluger Planung – großes Potenzial für eine nachhaltige Nutzung.

erschienen am Blog des Stadtmarketingverbandes Österreich, Juni 2021

Wieder einmal hat Corona einen Trend beschleunigt, der sich schon lange vorher abgezeichnet hat. Die Erkundung von Lost Places wurde in den Zeiten harter Lockdowns zu einem Freizeitvergnügen der Massen. Wenn alles zu hat und die Spazierrunde durchs Viertel fad wird, geht man irgendwann auf Entdeckertour durch alte, verlassene Gemäuer in der näheren Umgebung.

Früher war diese Freizeitgestaltung jenen vorbehalten, die sich dezidiert der Gruppe von „Urban Explorers“ – kurz: Urbexern – zugehörig fühlten. In Corona wurden derlei Touren auf eigene Faust zum Massenphänomen.

Faszination des Verfalls

Wobei: Die Faszination am Verfallenen, Morbiden ist keinesfalls neu. Und deren professionelle Vermarktung schon gar nicht. Ganze Städte und Regionen leben gut davon. Wie wäre es sonst zu erklären, dass die verlassene und langsam überwucherte Katastrophenstadt Tschernobyl mittlerweile über 50.000 Touristen im Jahr anlockt? Dass die Wild-West-Geisterstädte in Kalifornien in jeden 08/15-Reiseführer Eingang gefunden haben? Von den schaurigsten und bekanntesten Dark-Tourism-Orten der Welt – Stichwort: Auschwitz, Pompeij, Ground Zero – mal ganz zu schweigen…

Lost Place in Berlin. Fotocredit: Unspash/PeterHermann

Lost-Places Touren: Best Practise in Berlin

Berlin ist aufgrund ihrer Geschichte eine Stadt mit vielen reizvollen verlassenen Ecken. Das Gebiet wird bereits erfolgreich beackert. Seit elf Jahren bietet die Agentur „go2know“ hier Lost-Places-Fototouren an und hat damit in dem Segment eine Benchmark im deutschsprachigen Raum geschaffen. Verlassene Krankenhäuser, Psychatrien, Hotels und Fabriken können im Rahmen geführter Touren erkundet und fotografiert werden.

Die rechtlich heiklen Fragen – wer darf was betreten, wer haftet bei Unfällen oder Schäden – sind hier klug gelöst und mehrfach abgesichert. Thilo Wiebers von go2know erzählt: „Wir mieten die Locations von den Eigentümern an und übernehmen dabei vertraglich die Haftung für Teilnehmer und Mitarbeiter.

Vor der Tour erhalten alle Teilnehmer eine Sicherheitsbelehrung und Einweisung. Zusätzlich verteilen wir Gelände- und Gebäudepläne, in dem gesperrte Bereiche eingezeichnet sind. Vor jeder Tour gibt’s eine Sicherheitsbegehung. So sind alle optimal auf die Tour vorbereitet.“

Die Teilnehmer ihrerseits gehen auf eigene Gefahr mit und stimmen einem Haftungsverzicht zu. Zusätzlich hat die Agentur auch noch eine Versicherung für Personen- und Sachschäden, die allerdings in den ganzen elf Jahren noch nie in Anspruch genommen werden musste.

Win-Win-Situation

Seine Klientel beschreibt Wiebers so: „Unsere Teilnehmer sind abenteuerlustige Hobbyfotografen. Sie wollen die Ästhetik historischer und verlassener Orte einfangen, aber auch über das pure Motiv hinausblicken. Was war hier mal los? Was ist hier geschehen?“

Hinzu komme die wachsende Gruppe der Freizeitentdecker. Sie wollen ihre Region umfassend erkunden, suchen das Ungewöhnliche und möchten nebenbei ein paar schöne Schnappschüsse mitnehmen, um sie später zu posten.

Die geführten Touren können auch den Besitzern der Lost Places nutzen. Wiebers: „Die Locationmieten, die sie dadurch erwirtschaften, werden zumindest zum Teil direkt für die Sicherung der Gebäude eingesetzt.“

Weiters erkennen die Eigentümer dadurch auch, das sich Projektentwicklung lohnt. So kommt es nicht selten zu temporären, meist kulturellen Zwischennutzungen ihrer Objekte in Form von Kunstfestivals oder Ausstellungen.

Lost Place
Lost Place militärische Anlage. Foto: privat

Touren stoppen Illegalität

Letztlich könnte die offensive Vermarktung von Lost Places eventuell auch die Gruppe der Urban Explorers – die trotz Verbotstafeln in Gebäude einsteigen um Fotos und Videos zu machen – hintanhalten.

Im Interview mit einem dieser Urbexer (Name der Red. bekannt) stellt dieser klar: „Eine geführte Tour mitzumachen kann ich mir zwar vorstellen, das hätte aber sicher nicht denselben Reiz. Urbexen heißt für mich, weitgehend unberührte verlassene Orte aufzuspüren und einen echten Nervenkitzel zu haben, wenn man irgendwo ohne jede Einladung einsteigt.“ Ein Ort, wo Gruppen durchgeführt werden, verliert diesen Reiz wohl automatisch.

Obwohl die Urbexer-Community zwar oft illegal agiert und Verbote umgeht, ist sie per se weder destruktiv noch ignorant. Unser Interview-Gast betont den Ehrencodex, auf dem sich die Szene verständigt hat: „Echte Urbexer brechen nicht ein, sondern suchen nach einem Schlupfloch. Sie zerstören und verändern nichts. Alles was sie mitnehmen, sind Fotos. Alles was sie dalassen, sind Fußspuren.“

Lost Places-Touren abseits der Großstadt

Zurück zum Vermarktungspotenzial für Städte: Go2know macht also vor, wie man die Lost Places einer Stadt oder einer Region in eine sichere und legale Nutzung bringen kann. Aber ist dieses Feld denn auf Großstädte – auch etwa in London gibt’s schon ein breites Angebotsspektrum – limitiert?

Junge, urbane Zielgruppe

Mitnichten, denn auch kleinere Städte und Regionen haben das Lost-Place-Thema bereits für sich entdeckt. Am Wörthersee etwa gibt es seit heuer das Angebot „Gravelbiken und Lost-Place-Discoveries“. Das sind individuelle Tourenvorschläge zu verlassenen Orten in der ganzen Region wie einsame Kirchen, alten Mühlen oder Bahnhöfen.

Die Touren sind auf der Tourismus-Webseite abrufbar. Die Expertise lieferten ein ehemaliger Radprofi sowie die Autoren eines regionalen Lost-Place-Sachbuches. Wörthersee Tourismus-Chef Roland Sint freut sich über die Erschließung neuer Potenziale, weil das „Trendthema Gravelbike in Kombination mit den Lost Places (…) uns den Zugang zu einer spannenden neuen Community aus dem urbanen Bereich“ ermögliche.

Vor jedem Betreten wird allerdings ganz allgemein per Disclaimer gewarnt, der da lautet: „Generell gilt, dass die Lost Places nicht betreten werden dürfen, da diese nicht abgesichert sind und keine Haftung bei Einsturz oder für Unfälle übernommen wird. Die historischen Gemäuer, Stollen oder Naturdenkmäler o.Ä. sind (sofern nicht als Ausflugsziel deklariert) nicht zur Besichtigung freigegeben.“ Als Gravelbiker solle man nur Schnappschüsse „aus der Ferne“ nehmen.

Burgruine Waxenegg
Waxenegg, Ziel einer neuen Lost-Places-Tour in der Ostseiermark. Foto: Slow Trips

Geheimnisvolles in der Nähe

Anderes Beispiel mitsamt der Lizenz zum Betreten: Im oststeirischen Anger, unweit der Stadt Weiz, gibt es seit kurzem eine „Lost-Places-Tour“ zu zwei touristisch neu erschlossenen Orten – die Burgruine Waxenegg, die in Zusammenarbeit mit der Gemeinde soweit abgesichert werden konnte, dass rechtlich keine Graubereiche beim Betreten mehr klaffen. Und das Rauchstubenhaus aus dem 17. Jahrhundert, das bisher nicht offensiv für Gäste vermarktet wurde.

Entstanden ist diese Tour im Rahmen des EU-Leader-Projekts Slow Trips. Projektmitarbeiter Wolfgang Berger erläutert: „Viele kleine Regionen in ganz Europa stehen vor der gleichen Situation: Urlaub in der Nähe hat Auftrieb bekommen, man sucht nach Exotik und Geheimnissen vor der Haustür. Dafür wollen Slow Trips ein Angebot schaffen.“

Der ersten Lost-Places-Tour in der Oststeiermark sollen weitere folgen, vor allem die vielen kleinen, stillgelegten Bahnhöfe der Region bieten sich dafür an. Berger: „Noch sind wir in der Startphase Aber es gibt etliche Ideen zum Thema Lost Places, die wir verwirklichen möchten.“

Industrieruine Unterkärnten
Geheimnisse der unmittelbaren Umgebung finden. Foto: privat

Lost-Places leben von Geschichten

Manchmal geht’s weniger um eindrucksvolle Orte als vielmehr um ihre Geschichten. Die muss halt jemand kennen. So war das bei Gernot Schafferhofer, einem Genealogen aus Fischbach, der bei seinen Recherchen viele Geschichten über die verfallenen Höfe des Jogllands ausgehoben hat.

Auf den Wanderwegen der Region kommt man immer wieder an ihren Ruinen und Mauerresten vorbei. Wenn Zeit bleibt, wandert Schafferhofer sie ab und kann dabei viele Infos und Anekdoten zu den Orten preisgeben. Auf Anfrage nimmt er Gäste mit.

Meist sind das Einheimische, „man kann das aber sicher auch so aufbauen, dass es für Touristen spannend ist. Ich denke überhaupt, dass sich viele verlassenen Orte, sofern man ihre Geschichten beleuchtet, touristisch gut vermarkten lassen würden“, sagt er.

Vorträge, Bücher, Ausstellungen

Zu guter Letzt können wir Wien beim Thema „Lost Places“ freilich nicht ausklammern. Für verlassene Orte hat hier das Forscherteam Wiener Unterwelten die Expertise, bestehend aus Fotograf Lukas Arnold und Archäologe Marcello La Speranza.

Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, den vorhandenen Bestand zu dokumentieren und zu fotografieren, bevor die Bagger anrollen. Führungen gibt’s derweil nur für Medien, die Presse scheint das Thema zu lieben.

Lukas Arnold: „Besuchertouren bieten wir nicht an, allerdings machen wir regelmäßig Vorträge zu eindrucksvollen Lost Places. Und wir haben schon zwei Bücher zum Thema gemacht.“ Ende September folgt eine Ausstellung zu „Abandoned Places“ in Wien. So werden Lost Places auch kulturell nutzbar.

Orte mit einer Vergangenheit
Orte mit einer Vergangenheit. Foto: privat

Fazit

Verlassene und verfallene Orte üben eine große Faszination aus und das Interesse, solche Orte auch in unmittelbarer Umgebung zu entdecken, wurde in den Coronamonaten neu befeuert. Insofern können Lost Places ein spannendes neues Feld für eine touristische Vermarktung darstellen, sofern Haftungsfragen für eventuelle Schadensfälle vorab geklärt werden.

Allerdings ist die Zielgruppe dafür kaum bei den bereits passionierten Urbexern zu finden, denn sie suchen per se das individuelle und möglichst unberührte Lost-Place-Erlebnis. Eher geht es wahrscheinlich um die Erschließung jener an Geheimtipps interessierten Zielgruppen, die ein grundsätzliches Interesse an Historie, Atmosphäre und Fototauglichkeit eines Ortes mitbringen, diesen aber nicht illegal, sondern im Rahmen geführter Touren entdecken wollen.

Vor allem: Lost Places müssen nicht immer streng als Industrieruinen oder alte militärische Anlagen definiert werden. Insofern verfügt wohl jede Stadt, jede Region über etliche solcher Orte, die es wert wären, sie zu inszenieren und ihre Geschichte zu erzählen.    

Close